Das im Jahre 1998 gegründete MARINI CONSORT INNSBRUCK spezialisierte sich auf die Aufführung von Werken der Renaissance und des Frühbarock. Neben Musik aus der Innsbrucker, Grazer und Wiener Hofkapelle werden hauptsächlich Werke der venezianischen Schule musiziert.

In variablen Besetzungen mit Instrumenten wie Violinen, Zinken, Posaunen, Flöten gestützt durch ein reichhaltiges Continuo mit Orgel, Trippelharfe, Erzlaute, Gambe und Cello können Programme der feinsten Kammermusik bis hin zu den großen, mehrchörigen Werken realisiert werden. Die Verwendung von Orginalinstrumenten oder deren Kopien ist eine Selbstverständlichkeit die heutzutage ein Ensemble wie das MARINI-CONSORT-INNSBRUCK zu seinem typischen Klangbild formt.

Oft wird bei Projekten auch mit Gesangsolisten oder Chören zusammengearbeitet. Bei Konzerten wie z.B. in Salzburg. Brixen, Trient, Millstadt, St. Gallen, Innsbruck...konnte auch hier das MARINI CONSORT INNSBRUCK seine Qualitäten unter Beweis stellen wie die Salzburger Nachrichten bereits am 4.8.1998 berichteten:
„Das MARINI CONSORT INNSBRUCK ist ein Ensemble, das auf Originalinstrumenten einen kernig-sicheren wie schlanken Ton kultiviert hat - zu so einem feinen Bläserklang läßt sich auch gut singen………..“
Auf vielfachen Wunsch organisiert das MARINI CONSORT INNSBRUCK auch Projekte des Barock und der Klassik, wie z. B. die C-moll Messe von W. A. Mozart oder das Requiem von M. Haydn. Bei dieser vergrößerten Form wird mit heimischen und internationalen KonzertmeisterInnen gearbeitet.

Zu den größten musikalischen Ereignissen diese Ensembels gehört die Uraufführung der ersten afrikanischen Oper in Kapstadt und das Konzert bei den Festwochen der alten Musik in Innsbruck.