Biagio Marini (geb. 1587 gest. 1663)

Italienische Komponist und Violinist aus Brescia.

1615 Musiker am Markusdom von Venedig unter Monteverdi
1620 Musikdirektor der „Accademia degli Erranti“ in Brescia
1621 in Parma am Hof der Farnese
1623 bis 1645 teilweise Kapellmeister am Hofe der Wittelsbacher in Neuburg a. d. Donau

Marini war während dieser Zeit auch
1626 Brüssel und Düsseldorf
1634 Brescia und Padua
1649 war er „Maestro di capella“ in S. Maria della Scala in Mailand und
1652 bis 1653 Leiter der „Accademia della Morte in Ferrara
1654 lebte er in Venedig
1655 bis 1656 arbeitete er in Vicenca.

Den Rest seines Lebens hatte er wahrscheinlich in Brescia und Venedig verbracht. Marinis umfangreiche Werke sind in gedruckter Form erhalten, sieben Bände sind jedoch verloren gegangen. Die Werke umfassten: Airs, Madrigale, Tänze und geistliche Musik
Seine Vokalwerke bestehen zum Großteil aus mehrstimmigen Stücken für wenige Stimmen, von denen auch einige mit Instrumentalbegleitung sind. Bekannt wurde er aufgrund seiner Instrumentalkompositionen. „La Foscarina“ und „La Agguzzona“ sind die beindruckendsten Werke der Sammlung.

1640 veröffentlichte er mehrere Werke. Im darauffolgenden Jahrzehnt hat er sich ganz der Sakralmusik zugewandt. Das fachliche Niveau von Marinis Instrumentalwerken ist sehr hoch. Er vermeidet rein mechanische Lösungen von kompositorischen Problemen. Die Melodieführung ist durch einen lyrischen Charakter gekennzeichnet und in kraftvollen Passagen vermeidet er rhythmische Wiederholungen.